Neuaufstellung des Flächennutzungsplanes der Stadt Sinzig schreitet voran

Der Flächennutzungsplan mit integriertem Landschaftsplan soll für die Stadt Sinzig gesamtfortgeschrieben werden, um künftige Wohnbauflächen auszuweisen.

Der Aufstellungsbeschluss zur Gesamtfortschreibung des FNP erfolgte im Jahre 2003. Am 04.08.2004 wurde für eine Gesamtfläche von ca. 50 ha Neuausweisungen eine landesplanerische Stellungnahme nach § 20 LPlG beantragt. Diese mussten für eine erneute frühzeitige Beteiligung gemäß
§ 3 Abs. 1 und § 4 Abs. 1 BauGB im Sommer 2015 auf ca. 14,5 ha reduziert werden.
Kritische Flächen, die aufgrund ihrer Lage oder von naturschutzrechtlichen Aspekten als besonders kritisch betrachtet wurden, sind aus der Gesamtfortschreibung entnommen worden.

Da die Bestandserfassungen der Tier- und Gewächslebensräume noch auf dem Stand 2004 beruhen, soll in den kommenden Monaten aufgrund der Forderungen der unteren Naturschutzbehörde eine Überarbeitung der entsprechenden Kartierungen vorgenommen werden. Um hierbei sämtliche Aspekte des Naturschutzes einfließen zu lassen, hat ein Abstimmungsgespräch mit den relevanten Naturschutzverbänden stattgefunden. Sobald diese Erhebungen abgeschlossen sind, wird sich die Offenlage der gesamten Planunterlagen anschließen.

Bauamt
Stadtverwaltung Sinzig

Naturschutz hat Vorrang

Bäume

Der Presseartikel von der SPD-Fraktion sowie den Leserbrief von Herrn Münch nimmt die Stadtverwaltung zum Anlass, darzulegen, wie der Baumbestand innerhalb der Stadtgrenzen unterhalten, gepflegt und geschützt wird.

Auf den städtischen Flächen der Gesamtstadt befinden sich ca. 4.500 Bäume. Um hier regelmäßig die Überprüfung aufgrund der Verkehrssicherheit, möglichen Befall von Erkrankungen und evtl. die Notwendigkeit der Durchführung von Pflegemaßnahmen organisiert und nachvollziehbar durchführen zu können, besteht ein sogenanntes Baumkataster.

In diesem Baumkataster werden sowohl die Lage, die Baumart, der Zustand und auch die möglichen Besonderheiten erfasst. Ein von der Verwaltung beauftragter städtischer Mitarbeiter der die entsprechende Fachausbildung besitzt und auch jährlich die notwendigen Fortbildungsmaßnahmen besucht, erfolgt im festgelegten Rhythmus eine Überprüfung des gesamten Baumbestandes.

So wurde beispielsweise im vorangegangenen Jahr die Notwendigkeit festgestellt 22 Bäume zu fällen. Unmittelbarer Handlungsbedarf bestand bei 6 Bäumen, weil die Verkehrssicherheit gefährdet war. Bei den anderen Bäumen war die Fällung notwendig, u.a. wegen Durchführung von Baumaßnahmen oder verkehrsrechtlichen Belangen. Bevor diese Bäume gefällt wurden, erfolgt vorher grundsätzlich eine entsprechende öffentliche Bekanntmachung, so dass auch die Bevölkerung über die beabsichtigten Maßnahmen informiert werden. Dies ist allerdings bei einer Baumfällung im Bereich vom Friedhof Löhndorf irrtümlich nicht geschehen. Auch ist der Zeitpunkt der Fällung zwar rechtlich zulässig, entspricht jedoch nicht der Verfahrensweise die üblicherweise von der Stadt angewendet wird. Darüber hinaus wird vor jeder Fällung fachgerecht geprüft, ob sich Nester in den Bäumen befinden. Erst wenn dies nicht der Fall ist, wird eine Fällung vorgenommen.

Hierfür bittet die Stadt um Nachsicht.

Mit diesen Verfahrensschritten, wie sie zuvor dargelegt worden sind, wird aus der Sicht der Stadt eine großmögliche Pflege des städtischen Baumbestandes gewährleistet.
Unabhängig davon sind jedoch die Mitarbeiter der Stadt für jede Anregung und auch weitere Verbesserungsvorschläge dankbar, sofern sie sachlich vorgetragen werden.

Auch werden gerne Anregungen aus der Bevölkerung entgegengenommen, dient die Pflege des gesamten städtischen Baumbestandes uns allen und kommt auch der Umwelt im besonderen Maße zu Gute.

Bekanntmachung

Der Rat der Stadt Sinzig hat in seiner nichtöffentlichen Sitzung am 14. Juli 2016 den Verkauf des Gewerbegrundstückes in der Gemarkung Sinzig, Flur 9, Flurstück 403/2, Rastenweg, beschlossen.

Stadtverwaltung Sinzig Sinzig, den 27.07.2016
Kroeger
Bürgermeister

Besuch bei den Stadtwerken Sinzig

Grundschulkinder der Regenbogenschule in Sinzig besichtigten Brunnen, Aufbereitungsanlage sowie Hochbehälter der Stadtwerke Sinzig

IMG_1494 IMG_1495
Aufmerksam lauschten die Kinder den Erzählungen von Dieter Assenmacher, Wassermeister der Stadtwerke in Sinzig. Dass Milch nicht aus der Tüte kommt, war allen Kindern klar. Aber woher kommt eigentlich das Wasser und wie kommt es in den Hahn zuhause? Weiterlesen »

Sinzig ist eine Stadt der Vielfalt

globus

In Sinzig lebt eine starke und selbstbewusste Zivilgesellschaft, die sich für die Integration und gegen die Einfalt einsetzt.

Dies sieht man nicht nur an den positiven Reaktionen auf die vergangene interkulturelle Woche, sondern daran, dass sich die Menschen gerne in Sinzig niederlassen, ohne Vorurteile oder Ängste. Weiterlesen »

In Sinzig wird Klimaschutz groß geschrieben

Stadtrat beschliesst einstimmig ein Klimaschutzkonzept für die Stadt Sinzig

Gemeinsam mit den Fachleuten der Verwaltung erarbeiteten Marion Gutberlet von Sweco und Markus Bastek von der Transferstelle Bingen das Klimaschutzkonzept für die Stadt Sinzig. Die von den beiden Büros erarbeitete Energiebilanz zeigt den momentanen Verbrauch sowie Einsparpotentiale auf. Sollten die vorgeschlagenen Maßnahmen umgesetzt werden, könnten im Jahr 2030 gegenüber dem Jahr 2014 35 % der Energiekosten eingespart werden, so Markus Bastek. Aus dem Katalog der 30 vorgeschlagenen Maßnahmen wurden 17 mit hoher Priorität versehen, darunter die energetische Modernisierung kommunaler Gebäude, die Umrüstung der Straßenbeleuchtung. Wichtig sei auch die Bürger miteinzubeziehen erläuterte Marion Gutberlet.

Klima

Der Stadtrat hat die „Sinziger Erklärung zum Klimaschutz“ unterzeichnet und wird einen Klimaschutzmanager einstellen. Bürgermeister Kroeger betonte, dass Sinzig sich damit aktiv für die Klimaschutzziele des Landkreises Ahrweiler einsetzt und eine Vorreiterrolle einnimmt.

Bitte klicken Sie hier, um die Klimaschutzpräsentation einzusehen:

TOP 1 2016-07-14 KSI Sinzig Stadtrat Präsentation

Hier gelangen Sie zur Energieagentur Rheinland-Pfalz

Hier gelangen Sie zur TSB (Transferstelle Bingen)

Hier gelangen Sie zur SWECO

 

Auch jetzt an Hochwasserschutz denken

Nach dem Hochwasser ist vor dem Hochwasser!

Die Stadt Sinzig und die Nachbargemeinden haben in den letzten Wochen erfahren müssen, dass wir trotz unserer heutigen hochtechnisierten Welt, den Naturereignissen, durch die heftigen und anhaltenden Regenfälle, zeitweise hilflos gegenübergestanden haben.

Weder die natürliche Hochwasserrückhaltung, noch der technische Hochwasserschutz haben garantieren können, dass die Flut uns überrollt hat und viele Menschen ihr Hab und Gut verloren haben.

Die Städte und Gemeinden arbeiten mit Hochdruck daran, dass solche Katastrophen verhindert werden können. So gibt es z.B. die „Aktion Blau“, ein Programm des Ministeriums für Umwelt und Forsten, welches die landesweite Wiederherstellung von naturnahen Gewässerzuständen zum Ziel hat.

Die Stadt Sinzig wird darüber hinaus alle notwendigen Maßnahmen treffen, um den Hochwasserschutz weiter zu verbessern. Dazu gehört auch die regelmäßige Überwachung der fließenden Gewässer. Dabei wird leider zunehmend festgestellt, dass durch illegale Müllablagerungen oftmals Abflüsse verstopft oder durch große Gegenstände das Wasser nicht mehr richtig abfließen kann.

Jeder einzelne kann helfen!

Die Stadtverwaltung Sinzig appelliert an die Einsichtigkeit  der Einwohner und Gäste, nicht nur nach den Geschehnissen der letzten Wochen, ihren Müll nicht illegal zu entsorgen, sondern auf die vorgesehenen Deponien oder gekennzeichneten Abfallentsorgungszentren zu fahren.

Um Beachtung wird auch gebeten bei Materialien, die nicht gesichert sind und durch fließendes Wasser ggfs. weggeschwemmt werden können. Diese sollten gesichert werden, um eine eventuelle Verstopfung der Abflüsse zu verhindern.
Auch für Hinweise aus der Bevölkerung zu Gefahrenpunkten, ist die Stadtverwaltung Sinzig dankbar.

Änderung der Verkehrsführung! Koisdorfer Straße / Westumer Straße

Potentielle Gefahrenpunkte sollen entschärft werden
Verkehrsführungsänderung Koisdorfer-/Ecke Westumer Strasse

Gemeinsam mit Vertretern von Polizei, Straßenmeisterei Sinzig und Landesbetrieb Mobilität Cochem (LBM) haben Bürgermeister Wolfgang Kroeger sowie Mitarbeiter des Ordnungs- und des Bauamtes letztes Jahr im Rahmen einer Verkehrsschau potentielle Gefahrenpunkte und bereits unfallbehaftete Verkehrsstellen in Sinzig in Augenschein genommen. Dabei kam man einvernehmlich zu konstruktiven Ergebnissen zum Wohle und zur Sicherheit der Autofahrer.

Die geplante Verkehrsänderung Koisdorfer Straße in die Westumer Straße wurde bereits umgesetzt. Dort ist das Linksabbiegen nicht mehr gestattet!

Mit dieser Maßnahme, wird die Verkehrssituation in Sinzig weiter verbessert. Sie ist Teil der Bemühungen, die Straßen und Plätze noch sicherer zu machen und die Stadtverwaltung Sinzig bittet um Beachtung und Verständnis.

Neues Hochbeet für Kita Storchennest

Sinziger Kindergartenkinder pflanzen und ernten ihr eigenes Gemüse
Neues Hochbeet für Kita Storchennest

In der Kita Storchennest in Sinzig heißt es seit einigen Tagen: Erntezeit!

Kita

Weiterlesen »

Zusammenarbeit wird fortgesetzt

IMG_08771

Der 1. Vorsitzende des Tennisclubs Bad Bodendorf e.V., Harald Kretz, und der Bürgermeister der Stadt Sinzig, Wolfgang Kroeger, haben eine Vereinbarung zur Nutzung der im Eigentum der Stadt Sinzig befindlichen Tennisplätze in Bad Bodendorf bis ins Jahr 2041 Jahre unterzeichnet. Damit wurde die seit 1969 bestehende Partnerschaft um weitere 25 Jahre verlängert.

Bei der Unterzeichnung der Vereinbarung drückten sowohl der erste Vorsitzende als auch sein Stellvertreter, Ralf Barnekow, ihre Zufriedenheit über die Verlängerung aus und bedankten sich bei diesem Anlass auch für die gute Zusammenarbeit und Unterstützung der Sinziger Verwaltung.

„Die Verlängerung ist ein wichtiger Beitrag für den Sport in unserer Region“, so Kroeger. „Es besteht zum Beispiel eine Kooperation mit den Grundschulen Bad Bodendorf und Westum zur Förderung der Jugendarbeit, die unsere absolute Unterstützung verdient. Die Schüler und Schülerinnen haben die Möglichkeit die Tennisplätze kostenfrei zu nutzen und dieses Angebot wird auch gerne und viel in Anspruch genommen“.

Er dankte darüber hinaus den beiden Vorsitzenden für ihre geleistete Arbeit und ihr Engagement und wünschte dem Tennisclub Bad Bodendorf e.V. und seinen Mitgliedern viel Erfolg für die Zukunft.

Seiten: Zurück 1 2 3 ... 7 8 9 10 11 12 13 ... 35 36 37 Weiter