Martina Gimnig und Nicole Laux feierten Dienstjubiläum und Waltraud Busenbender wurde in den Vorruhestand verabschiedet

Dreifacher Grund zum Feiern
Martina Gimnig und Nicole Laux feierten Dienstjubiläum und Waltraud Busenbender wurde in den Vorruhestand verabschiedet

 

Weiterlesen »

Tiefbauarbeiten in der Kripper Straße in Sinzig verlaufen planmäßig

Aldi-Zufahrt von der Kölner Straße bald wieder möglich

Anfang März haben in der Kripper Straße in Sinzig umfangreiche Wasserleitungs-, Straßen-, und Kanalisationsarbeiten begonnen. Die Erschließungsmaßnahme umfasst den Bereich ab der Einmündung „Kölner Straße“ bis zur Straßenmeisterei Sinzig“.

Damit wird das in 2016 begonnene Großprojekt „Erschließung Sinzig-Nord fortgeführt. Alle Arbeiten verlaufen planmäßig und die Kanalbauarbeiten sind bereits bis kurz vor Einfahrt Getränke-Juchem/Aldi fertiggestellt. Die Straßenbauarbeiten sind dort derzeit in vollem Gange und in der kommenden Woche werden die Asphaltarbeiten durchgeführt. Ende August wird die Kripper Straße für den Teilbereich Einmündung Kölner Straße bis zur Einfahrt Getränke – Juchem wieder für den Verkehr freigegeben.

Im Anschluss an die Fertigstellung dieses ersten Teilbereiches werden die Kanalisationsarbeiten in der Stichstraße, welche zu KIK / Roßmann führt, fortgesetzt. Abschließend erfolgt dann noch die Herstellung Kripper Straße bis zur Straßenmeisterei Sinzig, so dass lt. Werkleiter Bernd Lischwé der Termin zur Fertigstellung der Gesamtmaßnahme bis Ende Oktober wie geplant eingehalten werden kann.

Bei Fragen stehen die Mitarbeiter der Sinziger Stadtwerke unter der Tel. Nr. 02642/4001-80 zur Verfügung.

Öffentliche Bekanntmachung zur Durchführung einer vereinfachten raumordnerischen Prüfung

Öffentliche Bekanntmachung zur Durchführung einer
vereinfachten raumordnerischen Prüfung
Mit Schreiben vom 13.07.2017 hat die Firma B. K. S. Ingenieurgesellschaft für Stadtplanung
mbH, Trier namens und im Auftrag des ppb-planungs-projektierungsbüro bläsius, Europa-
Allee 60, 54343 Föhren für das Vorhaben der Ansiedlung eines Fachmarktzentrums in der
Stadt Sinzig bei der Kreisverwaltung Ahrweiler die vereinfachte raumordnerische Prüfung
gemäß § 18 Landesplanungsgesetz für Rheinland-Pfalz (LPlG) beantragt.
Das Vorhaben soll auf dem Gelände der ehemaligen Firma Rick mit einer
Gesamtverkaufsfläche von maximal 5.438 qm realisiert werden. Es ist im Wesentlichen
beabsichtigt, einen Lebensmittelvollsortimenter, einen Lebensmitteldiscounter, einen
Getränkemarkt, einen Drogeriemarkt, einen Textilmarkt und einen weiteren Fachmarkt
anzusiedeln.
In dem Verfahren zur vereinfachten raumordnerischen Prüfung werden insbesondere die
Übereinstimmung mit den Erfordernissen der Raumordnung sowie die raumbedeutsamen
Auswirkungen der Planung unter überörtlichen Gesichtspunkten geprüft.
Zur Information der Öffentlichkeit über das Vorhaben (gemäß § 15 Abs. 3 Satz 3
Raumordnungsgesetz (ROG) i. V. m. 17 Abs. 7 (Landesplanungsgesetz) LPlG) werden die
kompletten Verfahrensunterlagen bei der Stadtverwaltung Sinzig in 53489 Sinzig, Schießberg
1, Abteilung Bauamt, 1. Obergeschoss, Ansprechpartner Herr Spiller in der Zeit
vom 21.08.2017 bis 22.09.2017
während der Dienststunden – montags bis freitags von 08:30 Uhr bis 12:00 Uhr und montags
bis mittwochs von 14:00 Uhr bis 16:00 Uhr sowie donnerstags 14:00 Uhr bis 18:00 Uhr – zu
jedermanns Einsicht öffentlich ausgelegt.
Die Verfahrensunterlagen können im gleichen Zeitraum auch bei der Kreisverwaltung
Ahrweiler, Wilhelmstraße 24 – 26, 53474 Bad Neuenahr-Ahrweiler, Zimmer E 64, eingesehen
werden.
Die Einwohnerinnen und Einwohner der betroffenen Gemeinde sowie ihnen nach § 14 Abs. 3
und 4 der Gemeindeordnung (GemO) gleichgestellten Personen und Personenvereinigungen
können sich während der Auslegung und innerhalb einer weiteren Frist von zwei Wochen
nach Beendigung der Auslegungsfrist (bis zum 06.10.2017) schriftlich oder elektronisch zu
dem Vorhaben äußern.
Den Einwohnern gleichgestellt sind diejenigen natürlichen Personen, die zwar nicht in der
Gemeinde wohnen, dort aber Grundstücke besitzen oder ein Gewerbe betreiben, sowie die
entsprechenden juristischen Personen und Personenvereinigungen.
Diese Äußerungen werden mit in die Abwägung eingestellt. Eine Verlängerung der
Äußerungsfrist kann nicht gewährt werden. Das Ergebnis der vereinfachten raumordnerischen
Prüfung wird ortsüblich bekannt gemacht.
Äußerungen zum geplanten Vorhaben richten Sie bitte schriftlich oder elektronisch an die
Stadtverwaltung Sinzig, Postfach 1352, 53477 Sinzig, z.H. Herrn Spiller, Fax: 02642-4001-79
oder E-Mail: bauamt@sinzig.de
oder an die
Kreisverwaltung Ahrweiler, z. Hd. Herrn Kemme, Wilhelmstraße 24 – 30, 53474 Bad
Neuenahr-Ahrweiler, E-Mail: bernd.kemme@kreis-ahrweiler.de
Kreisverwaltung Ahrweiler
Abteilung 1.4 Strukturentwicklung
– Untere Landesplanungsbehörde –
Bad Neuenahr-Ahrweiler, 02.08.2017
Im Auftrag
gez. Michael R. Schäfer

ÖFFENTLICHE ZAHLUNGSERINNERUNG

ÖFFENTLICHE ZAHLUNGSERINNERUNG
Am 15. August 2017 sind folgende Steuern und Abgaben mit einem 3/4 des Jahresbetrages für das Haushaltsjahr 2017 fällig:

Gewerbesteuer
Grundsteuer A und B
Hundesteuer
Landwirtschaftskammerbeitrag
Straßenreinigungsgebühren
Nutzungsgebühren

Die Zahlungspflichtigen werden gebeten, die fälligen Beträge, welche aus dem Abgabenbescheid zu entnehmen sind, unter Angabe der Bürgernummer auf eines der nachstehend genannten Konten der Stadtkasse Sinzig zu überweisen:

Kreissparkasse Ahrweiler,
BIC: MALADE 51 AHR, IBAN: DE47 5775 1310 0000 5003 06

Volksbank Koblenz Mittelrhein eG,
BIC: GENODE 51 KOB, IBAN: DE50 5709 0000 1594 0820 00

Volksbank RheinAhrEifel eG,
BIC: GENODE D1 BNA, IBAN: DE84 5776 1591 0100 1830 00.

Auf die Erteilung von Abgabenbescheiden für das Kalenderjahr 2017 wurde verzichtet. Bitte beachten Sie, dass der im Januar 2013 erlassene Bescheid auch für künftige Jahre maßgeblich ist, sofern aufgrund von Änderungen kein neuer Steuerbescheid erstellt werden muss.
Zur gleichen Zeit sind auch die an die Stadtwerke zu entrichtenden Beträge für

Wasserversorgung
Schmutzwassergebühren
Wiederkehrender Beitrag Niederschlagswasser fällig.

Diese Beträge sind allerdings auf eines der folgenden Konten zu überweisen:

Kreissparkasse Ahrweiler,
BIC: MALADE 51 AHR, IBAN: DE72 5775 1310 0000 5179 95

Volksbank Koblenz Mittelrhein eG,
BIC: GENODE 51 KOB, IBAN: DE34 5709 0000 1594 1110 00.

Wir weisen darauf hin, dass bei verspäteter Zahlung die gesetzlichen Säumniszuschläge
(1% für jeden angefangenen Monat) berechnet und erhoben werden müssen und bei schriftlicher Mahnung Mahngebühren entstehen.
Diese Mitteilung gilt als öffentliche Bekanntmachung im Sinne des § 259 der Abgabenordnung.

Sinzig, 09.08.2017
Stadtverwaltung Sinzig
-Stadtkasse-
gez. Kleikamp

Bekanntmachung

Bekanntmachung
über das Recht auf Einsicht in das Wählerverzeichnis
und die Erteilung von Wahlscheinen
für die Wahl zum 19. Deutschen Bundestag
und für die Wahl der Bürgermeisterin/des Bürgermeisters
am Sonntag, 24. September 2017

sowie der etwaigen Stichwahlen
der Bürgermeisterin/des Bürgermeisters
am Sonntag, 8. Oktober 2017
1. Am Sonntag, dem 24. September 2017 finden die Wahl des 19. Deutschen Bundestags und in der Stadt Sinzig gleichzeitig die Wahl der Bürgermeisterin/des Bürgermeisters (Direktwahl) statt.

Das Wählerverzeichnis für die Stimmbezirke der Gemeinde: Stadt Sinzig wird in der Zeit von
Montag, 4. September 2017, bis Freitag, 8. September 2017, während der allgemeinen Öffnungszeiten bei der Stadtverwaltung Sinzig, Kirchplatz 5, Zimmer 110, 53489 Sinzig für Wahlberechtigte zur Ein-sichtnahme bereitgehalten. Der Ort der Einsichtnahme ist barrierefrei. Jeder Wahlberechtigte kann die Richtigkeit oder Vollstän¬digkeit der zu seiner Person im Wählerverzeichnis eingetragenen Daten über-prüfen. Sofern ein Wahlberechtigter die Richtigkeit oder Vollständigkeit der Daten von anderen im Wäh-lerverzeichnis eingetragenen Personen überprüfen will, hat er Tatsachen glaubhaft zu machen, aus denen sich eine Unrichtigkeit oder Unvollständigkeit des Wählerverzeichnisses ergeben kann. Das Recht auf Überprüfung besteht nicht hinsichtlich der Daten von Wahlberechtigten, für die im Melderegister ein Sperrvermerk gemäß § 51 Absatz 1 des Bundesmeldegesetzes eingetragen ist.

Das Wählerverzeichnis wird im automatisierten Verfahren geführt. Die Einsichtnahme ist durch ein Da-tensichtge¬rät möglich.

Wählen kann nur, wer in das Wählerverzeichnis eingetragen ist oder einen Wahlschein hat.

2. Wer das Wählerverzeichnis für unrichtig oder unvollständig hält, kann in der Zeit vom 20. Tag bis zum 16. Tag vor der Wahl, spätestens am Freitag, 8. September 2017, bis 12.30 Uhr,
bei der Stadtverwaltung Sinzig, Kirchplatz 5, Zimmer 110, 53489 Sinzig Einspruch einlegen.
Der Einspruch kann schriftlich oder durch Erklärung zur Niederschrift eingelegt werden.

3. Wahlberechtigte, die in das Wählerverzeichnis eingetragen sind, erhalten bis spätestens zum

Sonntag, 3. September 2017,
eine Wahlbenachrichtigung.

Wer keine Wahlbenachrichtigung erhalten hat, aber glaubt, wahlberechtigt zu sein, muss Einspruch ge-gen das Wählerverzeichnis einlegen, wenn er nicht Gefahr laufen will, dass er sein Wahlrecht nicht aus-üben kann.

Wahlberechtigte, die nur auf Antrag in das Wählerverzeichnis eingetragen werden und die bereits einen Wahlschein und Briefwahlunterlagen beantragt haben, erhalten keine Wahlbenachrichtigung.
4. Wer einen Wahlschein für die Bundestagswahl hat, kann an der Wahl im Wahlkreis 198- Kreis Ahrweiler- durch Stimmabgabe in einem beliebigen Wahlraum (Wahlbezirk) dieses Wahlkreises oder durch Briefwahl teilnehmen. Wer einen Wahlschein für die Wahl der Bürgermeisterin/des Bürgermeisters hat, kann an der Wahl nur durch Briefwahl teilnehmen.

5. Einen Wahlschein erhält auf Antrag

5.1. ein in das Wählerverzeichnis eingetragener Wahlberechtigter,
5.2. ein nicht in das Wählerverzeichnis eingetragener Wahlberechtigter,

a) wenn er nachweist, dass er ohne sein Verschulden die Antragsfrist auf Aufnahme in das Wäh-lerverzeichnis nach § 18 Abs. 1 der Bundeswahlordnung / § 11 Abs. 8 Kommunalwahlordnung (bis zum 3. September 2017) oder die Einspruchsfrist gegen das Wählerverzeichnis nach § 22 Abs. 1 der Bundeswahlordnung / § 13 Abs. 1 Kommunalwahlgesetz (bis zum 8. September 2017) versäumt hat,

b) wenn sein Recht auf Teilnahme an der Wahl erst nach Ablauf der Antragsfrist nach § 18 Abs. 1 der Bundeswahlordnung / § 11 Abs. 8 Kommunalwahlordnung oder der Einspruchsfrist nach § 22 Abs. 1 der Bundeswahlordnung / § 13 Abs. 1 Kommunalwahlgesetz entstanden ist,

c) wenn sein Wahlrecht im Einspruchsverfahren festgestellt worden und die Feststellung erst nach
Abschluss des Wählerverzeichnisses zur Kenntnis der Gemeindebehörde gelangt ist.

Wahlscheine können von in das Wählerverzeichnis eingetragenen Wahlberechtigten
bis zum 22. September 2017, 18:00 Uhr,
bei der Gemeindebehörde mündlich, schriftlich oder elektronisch beantragt werden. Die Schriftform gilt auch durch Telegramm, Telefax, E-Mail oder durch sonstige dokumentierbare elektronische Übermittlung als gewahrt.

Bei Beantragung per E-Mail sind der Name, die Vornamen, das Geburtsdatum und die Wohnanschrift (Straße, Hausnummer, Postleitzahl und Ort) des Antragstellers anzugeben. Darüber hinaus soll die An-gabe der Wählerverzeichnis- sowie der Wahlbezirksnummer, die der Wahlbenachrichtigung entnommen werden können, erfolgen. Falls die Zustellung der Briefwahlunterlagen an eine von der Hauptwohnung abweichende Adresse gewünscht wird, muss auch diese Adresse angegeben werden.
Ein entsprechend vorbereitetes Antragsformular steht im Internet unter

www.sinzig.de/briefwahl
zur Verfügung.

Der Antrag per E-Mail ist zu richten an folgende E-Mail-Adresse:

briefwahl@sinzig.de

Im Falle nachweislich plötzlicher Erkrankung, die ein Aufsuchen des Wahlraumes nicht oder nur unter nicht zumutbaren Schwierigkeiten möglich macht, kann der Antrag noch bis zum Wahltage, 15.00 Uhr, gestellt werden.

Versichert ein Wahlberechtigter glaubhaft, dass ihm der beantragte Wahlschein nicht zugegangen ist, kann ihm bis zum Tage vor der Wahl, 12.00 Uhr, ein neuer Wahlschein erteilt werden.

Nicht in das Wählerverzeichnis eingetragene Wahlberechtigte können aus den unter 5.2. Buchstaben a bis c angegebenen Gründen den Antrag auf Erteilung eines Wahlscheines noch bis zum Wahltage, 15.00 Uhr, stellen.

Wer den Antrag für einen anderen stellt, muss durch Vorlage einer schriftlichen Vollmacht nachweisen, dass er dazu berechtigt ist. Ein behinderter Wahlberechtigter kann sich bei der Antragstellung der Hilfe einer anderen Person bedienen.

6. Ein Wahlberechtigter, der im Wege der Briefwahl wählen will, erhält im Einzelnen folgende Unterlagen:

a) Briefwahl für die Bundestagswahl
Mit dem Wahlschein erhält der Wahlberechtigte
einen amtlichen Stimmzettel des Wahlkreises,
einen amtlichen blauen Stimmzettelumschlag,
einen amtlichen, mit der Anschrift, an die der Wahlbrief zurückzusenden ist, versehenen hellroten
Wahlbriefumschlag und
ein Merkblatt für die Briefwahl.

b) Briefwahl für die Wahl der Bürgermeisterin/des Bürgermeisters
c) Mit dem gelben Wahlschein für die vorstehende Wahl erhält der Wahlberechtigte
– einen amtlichen Stimmzettel
– einen amtlichen gelben Stimmzettelumschlag mit dem Aufdruck „Stimmzettelumschlag für die Kommu-nalwahl(en)“
– einen amtlichen mit der Anschrift der Stadtverwaltung an die der Wahlbrief zurückzusenden ist, verse-henen orangefarbenen Wahlbriefumschlag mit dem Aufdruck „Wahlbrief für die Kommunalwahl“,
– ein Merkblatt für die Briefwahl für die Kommunalwahl.

Die Abholung von Wahlschein und Briefwahlunterlagen für einen anderen ist nur möglich, wenn die Be-rechtigung zur Empfangnahme der Unterlagen durch Vorlage einer schriftlichen Vollmacht nachgewiesen wird und die bevollmächtigte Person nicht mehr als vier Wahlberechtigte vertritt; dies hat sie der Gemeindebehörde vor Empfangnahme der Unterlagen schriftlich zu versichern. Auf Verlangen hat sich die bevollmächtigte Person auszuweisen.

Bei der Briefwahl muss der Wähler den Wahlbrief mit dem Stimmzettel und dem Wahlschein so rechtzei-tig an die angegebene Stelle absenden, dass der Wahlbrief dort spätestens am Wahltage bis 18.00 Uhr eingeht.

Die Wahlbriefe werden innerhalb der Bundesrepublik Deutschland ohne besondere Versendungsform ausschließlich von der Deutschen Post AG unentgeltlich befördert. Sie können auch bei der auf dem Wahlbrief angegebenen Stelle abgegeben werden.
Wahlberechtigte, die durch Briefwahl an der Bundestagwahl und der Kommunalwahl teilnehmen, müssen zwei Wahlbriefe absenden.
Sinzig , den 9. August 2017

Stadtverwaltung Sinzig
Kroeger, Wahlleiter

Hans Joachim Weiß feiert Dienstjubiläum – Seit 50 Jahren Mitarbeiter der Stadtverwaltung Sinzig

Hans Joachim Weiß feiert Dienstjubiläum
Seit 50 Jahren Mitarbeiter der Stadtverwaltung Sinzig

Seit nunmehr 50 Jahren ist Hans Joachim Weiß bei der Stadtverwaltung Sinzig tätig. Als er 1967 von Bürgermeister Heinrich Holstein eingestellt wurde, ahnte dieser bestimmt nicht, dass er damit den heutigen Büroleiter der Stadt Sinzig ausbilden würde.

Zur Feierstunde überraschte man Hans-Joachim Weiß mit einem ganz besonderen Gast. Josef Schmitz, der damalige Rentmeister, Leiter der Stadtkasse und spätere Leiter des Ordnungsamtes, wo Weiß den Beginn seiner Ausbildung startete, ließ es sich nach 50 Jahren nicht nehmen, seinem ehemaligen „Lehrling“ persönlich zum goldenen Dienstjubiläum zu gratulieren. Schmitz, der bereits seit 30 Jahren pensioniert ist, freute sich seinen „Jung“ noch mal wiederzusehen und war stolz diesen Tag mit 92 Jahren mitfeiern zu dürfen, denn es war ein sehr gutes Verhältnis, das die beiden miteinander verband.

 

Bürgermeister W. Kroeger, Jubilär H-J Weiß und Überraschungsgratulant J. Schmitz

Weiterlesen »

Vorbereitungen zum Bau eines Kunstrasenplatzes in Westum im vollen Gange

Nachdem die Kreisverwaltung Ahrweiler die Baugenehmigung für den neuen Kunstrasenplatz des SV Westum im Frühjahr dieses Jahres erteilte, konnte in den vergangenen Tagen den städtischen Gremien das Ergebnis der Ausschreibung bekannt gegeben und Aufträge erteilt werden.

Der SV Westum hat sich bereit erklärt, die Stadt Sinzig mit Eigenleistungen in Höhe von 100.000 € zu unterstützen, als klar war, dass keine Zuschüsse des Landes zu erwarten sind. Insgesamt sind im Haushaltsplan der Stadt Sinzig 560 TSD € vorgesehen.

Gemeinsam mit dem 1. Vorsitzenden Karl Heinz Küpper, wird sich nun mit vereinten Kräften mehrmals die Woche getroffen und die ersten Ergebnisse sind bereits sichtbar.

 

Weiterlesen »

Der Mensabau für die Regenbogen-Grundschule und die Barbarossa-Realschule plus in Trägerschaft der Stadt Sinzig kann starten

Nachdem die Kreisverwaltung Ahrweiler die Baugenehmigung bereits im April dieses Jahres genehmigte, liegt nun auch die schulbaubehördliche Genehmigung vor, die auch die Zustimmung zum vorzeitigen Baubeginn beinhaltet.

Bürgermeister Wolfgang Kroeger und Bauamtsleiter Marco Schreiner besichtigten gemeinsam den Ort, an dem voraussichtlich Anfang November die Arbeiten beginnen werden.

„Ein wichtiger Meilenstein des Projekts „Mensa“ ist nun erreicht“, erklärt Bürgermeister Wolfgang Kroeger. „Die Baugenehmigung wurde erteilt! Zur Zeit werden die Leistungsverzeichnisse für die Ausschreibung der Gewerke erstellt; diese beinhalten auch die erforderlichen Fachplanungsleistungen wie beispielsweise Elektrik, Heizung-Lüftung-Sanitär und Statik“.

Das Projekt ist für die Stadt von großer Bedeutung: Der Mensa-Neubau war notwendig, da die Schüler zurzeit in provisorisch eingerichteten Räumen zum Essen untergebracht sind.

Das Gebäude ist in modularer Bauweise geplant. „Auf diesem Weg ist eine schnelle Realisierung möglich, da u. a. bestimmte Fachleistungen witterungsunabhängig vorgefertigt werden. Die Bauweise beinhaltet auch keine Nachteile zur konventionellen Bauweise„ so Schreiner.

Ziel ist es, die Mensa zum Schuljahresbeginn 2018/19 in Betrieb zu nehmen.

Stadt Sinzig installiert Defibrillator

 

Bei einem Herzstillstand zählt jede Minute! Ab sofort ist im Rathaus der Stadt Sinzig auf dem Kirchplatz 5 daher ein Defibrillator im Eingangsbereich griffbereit angebracht, um im Ernstfall schnelle Hilfe leisten zu können.

Bei dem routinemäßig anstehenden Erste-Hilfe-Kurs, der vom Deutschen Roten Kreuz  durchgeführt wurde, wurde in gekonnter Weise das vorhandene Wissen von 13 Mitarbeitern aufgefrischt und eine explizite Einführung in die Handhabung des neuen Defibrillators vermittelt. Dabei standen vor allem praktische Übungen verschiedener Gefahrensituationen im Vordergrund.
Die Stadtverwaltung Sinzig möchte damit einen wichtigen Beitrag zur Gesundheitsprävention leisten und den Bürgern ein Stück Sicherheit näher bringen, denn durch den zeitnahen Einsatz eines Defibrillators kann einem Menschen nach plötzlichem Herzversagen effektiv geholfen werden.

Tolle Geste des ehemaligen Sinziger Ortsvorstehers Kurt Quarz

Der ehemalige Sinziger Ortsvorsteher feierte im vergangenen Dezember seinen 65. Geburtstag. Geldgeschenke hatte er sich gewünscht, die er der Stadt Sinzig, die in diesem Jahr den 750 jährigen Geburtstag feiert, zu Gute kommen lassen möchte.

Dieser Tage überreichte Quarz an Bürgermeister Wolfgang Kroeger den stattlichen Betrag von 750 Euro für die Anschaffung einer Beleuchtungsanlage für die Sinziger Stadtmauer und bedankte sich im Nachhinein damit nochmals bei allen seinen Gästen.

Die Erhaltung der Sinziger Stadtmauer ist ihm ein persönliches Anliegen, das er schon während seiner aktiven Zeit als Ortsvorsteher, gemeinsam mit dem Ortsbeirat, unterstützt hat.

„Es ist eine einmalige Chance mit der Stadtmauer unsere Historie festzuhalten“, so Quarz. Denn von der einst mächtigen Stadtmauer der mittelalterlichen Stadt Sinzig sind nur noch wenige Teile erhalten. Diese baulich für die Nachwelt zu erhalten, ist ihm weiterhin ein Herzenswunsch.

Voll des Lobes über dieses tolle Geschenk bedankte sich Bürgermeister Wolfgang Kroeger. „Wir werden die Spendensumme, in Absprache mit Herrn Quarz, für die Beleuchtung der Mauer schnellstmöglich einsetzen“ „Sein Wunsch zeigt, wie sehr die Sinziger sich für ihre Stadt einsetzen und wie sehr sie ihnen am Herzen liegt“, so Kroeger.

Seiten: Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 ... 35 36 37 Weiter