Um die Webseite optimal zu gestalten, fortlaufend zu verbessern und das bestmögliche Web-Erlebnis bieten zu können, werden auf dieser Website Cookies verwendet. Mit der weiteren Verwendung dieser Website stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. In den Einstellungen Ihres Browsers können Sie Cookies kontrollieren, deaktivieren oder löschen.
Mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren Sie hier. Cookies zustimmen

Diamanthochzeit in Sinzig

Diamantene Hochzeit der Eheleute Zimei aus Sinzig

Bereits am 06. Januar diesen Jahres war der sechzigste Hochzeitstag
der Eheleute Josefine und Heinz Zimei. Am 20. Mai, dem Tag der kirchlichen Trauung, feierte man im kleinen Kreis dieses besondere Fest. Nach einer, eigens durch den ehemaligen Sinziger Pastor Gerhard Hensel gelesenen Hausmesse, ließen es sich auch Bürgermeister Andreas Geron mit Ehefrau Esther, gemeinsam mit dem Vertreter des Landkreises Ahrweiler Herrn Friedhelm Münch und dem stv. Ortsvorsteher von Sinzig, Herrn Heinrich Ax, nicht nehmen, dem Jubelpaar herzlich zu gratulieren.

 

Heinz Zimei wurde am 14. Juni 1936 im westfälischen Gladbeck geboren.
Durch familiäre Umstände zog die Mutter 1951 mit ihm nach Sinzig.
Nach Jahren seiner leitenden Tätigkeit bei der Holz- und Türenfabrik Becher in Remagen wechselte er 1975 zum Bundesverband des DRK
in Bonn, wo er als Referatsleiter bis zum Ruhestand tätig war.
Insgesamt ist der Jubilar nunmehr seit über 60 Jahren auch ehrenamtlich
für das DRK aktiv. Sowohl im Ortsverband, wie auch im Landes- und Bundesverband. Auch im Sinziger Pfarrgemeinderat war er langjährig als dessen 1. Vorsitzender aktiv.

Josefine Zimei, geb. Dung, wurde hier in Sinzig geboren.
Nach dem Abschluss der Handelsschule arbeitete sie in der örtlichen Stadtverwaltung, als Sekretärin des damaligen Bürgermeisters Franz Zimmer.
Darüber hinaus war sie im Kirchenchor St. Peter viele Jahrzehnte aktiv.
Nach der Geburt des Sohnes widmete sie sich zunächst der Familie.
Nach wenigen Jahren und absolvierter Schwesternausbildung begann ihre
Tätigkeit als ehrenamtliche Helferin, an Wochenenden im Krankenhaus Remagen.

Ein schwerer Schicksalsschlag für das Jubelpaar war der tödliche Unfall des Sohnes, der mit nur 29 Jahren 1989 verstarb. Dennoch ist das Jubelpaar, auch trotz gesundheitlicher Einschränkungen der Jubilarin, dankbar diesen Ehrentag gemeinsam verbracht zu haben.

Alle Gratulanten wünschen für die Zukunft viel Kraft, Alles Gute und Gottes Segen.