zum Inhalt springen zur Navigation springen

Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken oder Marketingzwecken genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit von der Cookie-Erklärung auf unserer Website ändern oder widerrufen. Weitere Informationen finden Sie hier

Alle akzeptieren Details einblenden Einstellungen Nur essenzielle Cookies akzeptieren

Impressum | Datenschutzerklärung | Cookie Erklärung

Bau der Anrampung an der temporären Brücke am Christinensteg beginnt

Bereits im April war die temporäre Brücke, die als Ersatz für den während der Flutkatastrophe zerstörten Christinensteg dienen soll, eingehoben und die Bodenplatten sowie das Geländer montiert worden. Da die neuen Brücken über die Ahr deutlich höher gebaut werden müssen als die bisherigen Bauwerke, mussten zunächst die Anrampungen geplant werden. Laut den ersten Planungen, welche bereits parallel zum Einbau der temporären Brücke erfolgten, hätte diese bereits Ende Mai gebaut werden sollen, doch wegen Vorgaben, Abstimmungen mit der SGD und Planungsanpassungen in Anbetracht der geforderten Barrierefreiheit hatte es hier Verzögerungen gegeben. Laut aktuellem Plan soll nun mit dem Bau der Anrampung am kommenden Mittwoch, 6. Juli 2022 begonnen werden. Die Arbeiten sind mit rund 15 Arbeitstagen angesetzt, so dass die Brücke, wenn alles nach Plan läuft, Ende Juli freigegeben werden kann.

„Die Anrampung mit Rampenstufen, die jetzt zur Ausführung kommen soll, stellt ein Provisorium dar und wird später noch einmal ersetzt, damit die aktuell nicht bestehende Barrierefreiheit vollumfänglich gesichert werden kann“, so Sofia Lunnebach vom beauftragten Ingenieurbüro IMC aus Koblenz. Für diese Zwischenlösung hatte man sich entschieden, um es nicht zu weiteren Verzögerungen kommen zu lassen. Die spätere barrierefreie Anrampung kann dann auch für die zu errichtende permanente Brücke genutzt werden.

„Es ist wichtig, dass diese bedeutsame Wegebeziehung für Radfahrer und Fußgänger wieder nutzbar ist und die Brücke Kölner Straße entlastet wird“, so Bürgermeister Andreas Geron. „Die vorläufige Anrampung stellt einen Kompromiss zwischen baldmöglicher Nutzbarkeit und eingeschränkter Barrierefreiheit dar.“

(30.06.2022)