zum Inhalt springen zur Navigation springen

Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken oder Marketingzwecken genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit von der Cookie-Erklärung auf unserer Website ändern oder widerrufen. Weitere Informationen finden Sie hier

Alle akzeptieren Details einblenden Einstellungen Nur essenzielle Cookies akzeptieren

Impressum | Datenschutzerklärung | Cookie Erklärung

„Faire Schultüten“ für die Grundschulneulinge

Am Freitag, 9. September 2022 konnten sich die Schulkinder der neuen ersten Klassen der Hellenbachschule in Westum über „Faire Schultüten“ freuen. Am Freitag, 16. September wurden dann die Neulinge in der Regenbogenschule in Sinzig und in der Grundschule St. Sebastianus in Bad Bodendorf mit fairen Geschenken bedacht. Renate Adams und Jasmin Sani vom Förderverein Fairer Handel Sinzig überbrachten gemeinsam mit der Sinziger Klimaschutzmanagerin Clarissa Figura und Hans-Werner Adams, Erster Beigeordnete der Stadt Sinzig, insgesamt 173 Kindern in neun Klassen ganz besondere Präsente: In den Schultüten befanden sich fair hergestellte, vegane Gummibärchen, eine faire Schokolade, ein fair hergestellter Bleistift und ein Möhrchen-Rätselheft zum Thema Fairer Handel. Für die Eltern lagen noch ein Rezeptheft und Informationen zum Fairen Handel bei, für das Lehrerzimmer gab es fairen Kaffee.

Am Beispiel vom Kakao-Anbau erfuhren die Schüler*innen, was fairen Handel ausmacht. Dieser trägt beispielsweise dazu bei, dass die Kakaobauern in der Elfenbeinküste oder in Ghana mit fairen Löhnen so gut bezahlt werden, dass ihre Kinder nicht mehr mit den Familien arbeiten müssen, sondern zur Schule gehen können um Lesen und Schreiben zu lernen. Bei dieser Aktion wurde an die ca. 150 Millionen Kinder gedacht, die weltweit in der Produktion arbeiten müssen. Nur beim Kauf von fairen Produkten können Konsument*innen sicher sein, dass ausbeuterische Kinderarbeit ausgeschlossen ist.

(Pressemitteilung der Stadt Sinzig und der Fairtrade-Steuerungsgruppe, 19.09.2022, Fotos: privat)