zum Inhalt springen zur Navigation springen

Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken oder Marketingzwecken genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit von der Cookie-Erklärung auf unserer Website ändern oder widerrufen. Weitere Informationen finden Sie hier

Alle akzeptieren Details einblenden Einstellungen Nur essenzielle Cookies akzeptieren

Impressum | Datenschutzerklärung | Cookie Erklärung

Statusbericht Sportanlagen Bad Bodendorf

Sportverein Bad Bodendorf
Zu den Wiederaufbauprojekten gehört auch das Sportheim des SC Bad Bodendorf, sowie die zugehörige Außenanlage.

Das Bild zeigt den Zustand vor der Flutkatastrophe. Auf der rechten Seite ist die Bäderstraße zu erkennen. Von dort erfolgt auch die Zufahrt über den Parkplatz. Zwischen der Ahr (unten) und dem Grundstück verläuft ein Radweg entlang der Grundstücksgrenze. Die Spielfläche war als Tennenplatz befestigt. Das zweistöckige Vereinsgebäude mit Satteldach ist über eine gepflasterte Zuwegung angebunden. Direkt anliegend sind Garagen, die als Lager zur Verfügung stehen. Vor der Spielfläche befindet sich noch ein Kleinspielfeld der Junioren als Naturrasenplatz. Das Feld ist eingezäunt.
Der zugehörige, öffentliche Parkplatz wird im Zuge des Wiederaufbaus wieder hergestellt. Gleichwohl ist er nicht direkt gekoppelt mit der hier beschriebenen Baumaßnahme. Er wird unabhängig davon im Zuge der übrigen Infrastrukturmaßnahmen bearbeitet.
Somit beinhaltet der Wiederaufbau folgende  Objekte: Hauptgebäude, Garage/Gerätehaus, Kleinspielfeld mit Umzäunung,  Einfriedung des gesamten Grundstücks, Herstellen von Ballfängen hinter den Torbereichen, der Verkaufsunterstand nahe des Großspielfeldes sowie Inventar, welches auch vor der Flut vorhanden war.
Die Flut hat im Wesentlichen folgende Schäden verursacht:
Hauptgebäude: Das Obergeschoss (OG)/Dachboden ist intakt. Das Gebäude muss im Erdgeschoss (EG) kernsaniert werden. Die Elektrotechnik ist zu erneuern. Die Sanitärleitungen müssen begutachtet und gespült werden. Die Elektronik wird nach den bestehenden fachlichen Rahmenbedingungen in das Obergeschoss (OG) verlegt. Noch vorhandene Elektronik, wie die Flutlicht- oder Bewässerungsanlage werden überprüft.
Die Raumaufteilung wird nach der Sanierung beibehalten. Der Hausanschluss wird jedoch im Obergeschoss (OG) wiederhergestellt.
Garagen: Das Gebäude muss kernsaniert werden. Die Elektrotechnik ist nicht mehr intakt.
Sanitäranlagen: Da es bis zur Fertigstellung der Sanierung keine funktionierende Sanitäranlage innerhalb des Vereinsgebäudes geben wird, besteht der dringende Bedarf einer temporären Lösung. Dies wird noch dadurch unterstrichen, dass auf dem bereits wieder intakten Spielfeld umliegende Orte im Trainingsbetrieb aufgenommen wurden. Der DFB hat angeboten, eine solche Anlage zu stellen. Diese beinhaltet insgesamt 8 Container: 2x DUO Container (Umkleiden), 1x Einzelcontainer (Aufenthalt oder Umkleide Schiri), 2x Duschcontainer, 3x Sanitärcontainer (Heim-, Gastmannschaft, Gäste Fußballverein). Da dies jedoch laut Auskunft des DFB zu erheblichen Verzögerungen kommt, werden für den Übergang temporär Umkleide-/Sanitärcontainer angemietet. Diese können im Anschluss beim Tennisclub weiterverwendet werden.
Großspielfeld: Kein Bestandteil dieser Maßnahme.
Kleinspielfeld: Das Spielfeld soll als Kunstrasen wiederhergestellt werden und verfügt über eine separate Umzäunung. Diese Umzäunung muss an den Stirnseiten des Platzes flutangepasst hergerichtet werden. Ebenso die Ballfangnetze. Ein Bauantrag inkl. Wasserrechtliche Genehmigung wurde eingereicht. Da nun anstatt eines Naturrasens ein Kunstrasen hergestellt wird, werden die Mehrkosten über Spendengelder finanziert. Wie dem Schreiben des Ministeriums des Innern und für Sport Rheinland-Pfalz (MdI) vom 03. März 2022 „Förderung des Wiederaufbaus von Sportinfrastruktur nach der VV Wiederaufbau RLP 2021 vom 23. September 2021 (MinBl. 2021, 126)“ entnommen werden kann, ist „im Fall der Zerstörung eines Tennenplatzes durch die Naturkatastrophe im Rahmen der Förderung des Wiederaufbaus aus dem Aufbauhilfefonds neben der eins zu eins Wiederherstellung als Tennenplatz auch die Errichtung als Naturrasenplatz förderfähig. Diese Regelung wird zugestanden, da Tennenplätze als nicht mehr zeitgemäße Ausführungsform angesehen werden können. Der Naturrasenplatz ist zudem im Sinne eines nachhaltigen Wiederaufbaus eher geeignet, zukünftige Starkregen- und Hochwasserereignisse mit geringeren Schäden zu überstehen.“
Dieser Rahmenbedingung kommt die vorliegende Planung grundsätzlich nach. Gleichwohl wurde aus verschiedenen Gründen – hierzu zählt die starke Beanspruchung durch die verschiedenen Mannschaften und die damit einhergehende Wartung und Pflege – ein Kunstrasenplatz gegenüber der Ausführung mit einem Naturrasen vorgezogen. Dies betrifft sowohl das Großspielfeld – das jedoch nicht Bestandteil dieser Maßnahme ist – als auch das Kleinspielfeld.
Hierzu führt das MdI-Schreiben weiter aus: „Sofern anstelle eines Tennenplatzes ein Kunststoffrasensystem geplant ist, kann aus dem Aufbauhilfefonds grundsätzlich eine anteiligeFörderung bis zur Höhe eines Naturrasenplatzes erfolgen.“
Von dieser Möglichkeit wird im vorliegenden Fall Gebrauch gemacht. Einfriedung Gelände: Diese gilt es wiederherzustellen. Senkrecht zur Ahr muss hier eine flutangepasste Bauweise umgesetzt werden. Ein Bauantrag inkl. wasserrechtliche Genehmigung wurde eingereicht.
Aktuelles (Stand 01.09.2022)
Die Ausschreibungen für das Gebäude wurden durchgeführt. Arbeiten sollen vor Ort im letzten Quartal 22 beginnen.
Das Kleinspielfeld ist derzeit in der Ausführung und wird bis Mitte/Ende September fertigstellt sein. In der Fortschreibung der Planung wurde nun ein Kunstrasenfeld (über Spenden) berücksichtigt.
Da die Spielfeder schon schneller nutzbar sind, als das Vereinsgebäude, wurden temporäre Container in Form von Umkleiden, Duschen und Sanitäranlagen aufgestellt.

Tennisclub Bad Bodendorf
Die Stadt Sinzig ist Eigentümer des Grundstücks und Gebäude.
Aktuelles (Stand 01.09.2022)
Objektplanung: Die Vorplanung wurde derzeit erstellt und mit den Vereinen sowie der Stadt besprochen. Die Entwürfe wurden finalisiert und im sollen September in den öffentlichen Gremien zur Bestätigung vorgelegt werden. Anschließend erfolgt die Genehmigungsplanung, sowie die Einreichung des Bauantrags. Erst nach Bestätigung des Neubaus wir der Abriss avisiert. Eine Ausführung ist hier für 2023 avisiert. Das Gebäude wird in aufgeständerter Bauweise (hochwassersicher) geplant. Das Bestandsgebäude muss abgerissen werden.
Freianlagenplanung: Die Planung liegt im Entwurf vor und wird Ende KW 34 dem Verein vorgelegt. Sofern es hier zu einer zeitnahen Finalisierung kommt, soll auch dies im September im politischen Gremium beschlossen werden. Der Beginn der Ausführung der Freianlagenplanung wird für Ende des Jahres 22/ Frühjahr 23 avisiert.

Minigolf Bad Bodendorf
Die Stadt Sinzig ist Eigentümer des Grundstücks und Gebäude.
Aktuelles (Stand 01.09.2022)
Objektplanung: Die Entwurfsplanung wurde finalisiert und soll ebenfalls im September den öffentlichen Gremien zur Bestätigung vorgelegt werden. Anschließend erfolgt die Genehmigungsplanung mit Bauantrag etc. Das alte Gebäude wird abgerissen und ein Neubau erfolgt an anderer Stelle (außerhalb des gelb schraffierten Bereichs der SGD). Der neue Standort befindet sich jedoch ebenfalls auf dem Grundstück wird nur etwas verschoben (Richtung Parkplatz). Eine Ausführung ist ebenfalls für 2023 avisiert.
Freianlagen: Der Entwurf wurde der Stadt und dem Verein vorgelegt und wird aktuell überarbeitet. Auch dieser soll zeitnah im Gremium beschieden werden.
Die Ausführung ist für Frühjahr 2023 avisiert. Ein Abriss des Bestands muss noch erfolgen (nach Erlangen der Baugenehmigung).

Bogenschützenverein Bad Bodendorf
Die Stadt Sinzig ist Eigentümer des Grundstücks und Gebäude.
Aktuelles (Stand 01.09.2022)
Gebäudeplanung: Unterlagen zur Ausschreibung Gebäude liegen vor und werden zeitnah veröffentlicht.
Freianlagenplanung: Auch hier liegen bereits die Leistungsverzeichnisse vor. Hier besteht jedoch ggf. kein Bedarf einer Bearbeitung mehr laut Verein, da der Zustand inzwischen i.O. ist – Abstimmungen laufen aktuell
Weg: Zugehöriger Weg wird mitbetrachtet und die Ausschreibung wird derzeit finalisiert.
Der Förderantrag wurde finalisiert und wird zeitnah eingereicht.