zum Inhalt springen zur Navigation springen

Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken oder Marketingzwecken genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit von der Cookie-Erklärung auf unserer Website ändern oder widerrufen. Weitere Informationen finden Sie hier

Alle akzeptieren Details einblenden Einstellungen Nur essenzielle Cookies akzeptieren

Impressum | Datenschutzerklärung | Cookie Erklärung

Allgemeine Informationen

Die Stadt Sinzig ist durch das Flutereignis am 14./15. Juli 2021 stark betroffen. Viele Schritte wurden zur Gefahrenabwehr, aber auch zum Wiederaufbau ad hoc unternommen, wie beispielsweise der „Christinensteg“ als temporäres Brückenbauwerk, die Schulbetriebe, oder auch die Sportstätten.
Nun gilt es, die weiteren Maßnahmen einzuleiten, um den Wiederaufbau auch vor dem Hintergrund der Förderungen schnellstmöglich voranzutreiben.
Bei allen Maßnahmen wurden von Beginn an intensive Gespräche geführt mit den kommunalen Entscheidungsträgern, den Planungsbüros und Baufirmen, sowie mit den zuständigen Behörden, wie beispielsweise die neu eingerichtete „Stabsstelle Wiederaufbau bei der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion (ADD)“, der Struktur- und Genehmigungsdirektion Nord (SGD) sowie dem Kreis. Im Vordergrund standen und stehen oftmals Ad hoc-Entscheidungen, um den Bürgerinnen und Bürgern unbürokratische und schnellstmögliche Hilfe zukommen zu lassen.
Nicht immer gelingt das. Personal und Material sind oftmals Engpässe. Aber alle Beteiligten geben ihr Bestes, um den Wiederaufbau voranzutreiben und wieder einen Normalzustand herzustellen.
Für die wichtigsten Maßnahmen in der Stadt Sinzig soll fortlaufend der aktuelle Stand mitgeteilt werden. Begleitet ist dies durch den so genannten Maßnahmeplan, der beispielsweise auch Aussagen zu den Kosten enthält.
Mit diesem ständig fortgeführten Statusbericht soll eine größtmögliche Transparenz geschaffen werden und eine entsprechende Kommunikation erfolgen. Sollten Sie dennoch Fragen haben, können Sie sich gerne an die seit dem 01. September 2022 eingesetzte Wiederaufbaugesellschaft mit erfahrenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern wenden. Sie erhalten dort weitere Auskünfte.

GEWI – Gesellschaft für Entwicklung, Wiederaufbau und Innovation mbH
Barbarossastraße 36 a
53489 Sinzig
Mobil: +49 151 723 230 22
E-Mail: wiederaufbau@gewi-sinzig.de