zum Inhalt springen zur Navigation springen

Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken oder Marketingzwecken genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit von der Cookie-Erklärung auf unserer Website ändern oder widerrufen. Weitere Informationen finden Sie hier

Alle akzeptieren Details einblenden Einstellungen

42 Tiny-Houses als Übergangslösung für Flutopfer

Mit Spendengeldern aus der Aktion „Deutschland hilft“ werden – wie bereits berichtet – demnächst 42 sogenannte Tiny-Houses in Sinzig und Bad Bodendorf entstehen. Aufgestellt werden sie in Sinzig in der Kölner Straße sowie im Kurpark in Bad Bodendorf. Die Häuser dienen der Unterbringung von Personen, die derzeit nicht an ihrem ursprünglichen Wohnstandort untergebracht werden können oder aufgrund mangelnder Heizversorgung für den kommenden Winter eine Unterbringung suchen. Hierzu zählen auch Menschen, die in den nächsten Monaten ihr Eigentum renovieren müssen und möglichst im Stadtgebiet untergebracht sein möchten.

Eine erste Lieferung der Häuser ist für November vom Hersteller angekündigt worden, so dass die Betroffenen – wenn alles nach Plan geht – im Dezember einziehen könnten. Auch die Errichtung der Infrastruktur erfolgt über Spendengelder. Die Häuser haben ein Standardmaß 8,50m lang und 4,00m breit und je nach Ausführung eine Wohnfläche von rund 34m², dazu kommt eine Terrasse von 2 m x 4 m. Die Häuser verfügen über einen Strom- und Wasseranschluss sowie eine Heizeinrichtung und beinhalten ein Badezimmer, zwei Schlafzimmer und einen Wohn- und Essbereich mit Einbauküche. Die Maximalkapazität pro Haus beträgt bis zu fünf Personen, wobei eine Belegung von zwei bis vier Personen angestrebt wird. Geplant ist eine Nutzung für ein Jahr, bei Bedarf auch länger.

Unter den Kommunen Verbandsgemeinde Altenahr, der Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler und der Stadt Sinzig wurde sich dahingehend verständigt, einen einheitlichen, geringfügigen Mietzins und eine Nebenkostenpauschale zu erheben, auch um soziale Ungerechtigkeiten gegenüber Personen zu vermeiden, die selbsttätig neuen Wohnraum angemietet haben. Die eingenommenen Kaltmieten müssen in gemeinnütziger Weise weiterverwendet werden.

Wer Bedarf an einer solchen Unterkunft hat, kann sein Interesse per E-Mail an info@sinzig.de anmelden.

(Pressemitteilung der Stadt Sinzig)

Grafik: Außenansicht, Quelle: Caravanzeit GmbH