zum Inhalt springen zur Navigation springen

Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken oder Marketingzwecken genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit von der Cookie-Erklärung auf unserer Website ändern oder widerrufen. Weitere Informationen finden Sie hier

Alle akzeptieren Details einblenden Einstellungen Nur essenzielle Cookies akzeptieren

Impressum | Datenschutzerklärung | Cookie Erklärung

Forstarbeiten an der Kastanienallee laufen

Baumfällungen werden durch Neuanpflanzungen ersetzt

Neun Bäume am Jahresanfang 2022 gefällt, 18 Bäume im kommenden Herbst als Neuanpflanzung geplant: In den vergangenen Wochen liefen die seit langem geplanten Forstarbeiten auf der bei vielen Sinziger*innen beliebten Kastanienallee Richtung Ziemert, die im Herbst mit den Pflanzungen ihren Abschluss finden sollen. Auf Beschluss des Sinziger Stadtrates wurde diese Maßnahme durch ein umfassendes artenschutzrechtliches Gutachten vorbereitet. Für längere Zeit musste die Allee für Spaziergänger aus Gründen der Verkehrssicherungspflicht gesperrt werden. Aktuell wird davon ausgegangen, dass die Allee im März wieder freigegeben werden kann.

Grundsätzlich sollen die vorhandenen Bäume erhalten werden. Pflegemaßnahmen werden die Verkehrssicherheit gewährleisten. „Altersbedingte Abgänge werden durch Neuanpflanzungen ersetzt, so dass der Alleecharakter auch zukünftig erhalten bleibt“, so Stadtförster Stephan Braun. Konkret wurden nun altersbedingte Schäden, vor allem Fäulnis in den Stämmen und Totholz in den Kronen behoben. Zusätzlich werden Nistkästen für Höhlenbrüter, Insekten und Fledermäuse angebracht. Die Stämme werden als Biotopholz im Bereich der Allee dauerhaft abgelagert. „Das Astmaterial wird im Stadtwald auf dem Ziemert als Reisighaufen aufgeschichtet und soll als Totholz neue Habitate schaffen“, so Braun. Die von vielen Sinziger*innen geschätzte Allee ist Zeugnis des aufkommenden „Fremdenverkehrs“ Ende des 19. Jahrhunderts in Sinzig. Die Anlage der Allee erfolgte in den 1880er Jahren.

(14.02.2022)