zum Inhalt springen zur Navigation springen

Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken oder Marketingzwecken genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit von der Cookie-Erklärung auf unserer Website ändern oder widerrufen. Weitere Informationen finden Sie hier

Alle akzeptieren Details einblenden Einstellungen

Gute Nachricht für unseren Wald – Stadt Sinzig erhält Bundeswaldprämie

 

Der Stadtwald ist in Sinzig von zentraler Bedeutung. Stabile, naturnahe Wälder und ihre nachhaltige Bewirtschaftung schützen das Klima, gewährleisten die Biodiversität und sind der wichtigste Erholungsort der Bevölkerung. Sie liefern den klimafreundlichen Rohstoff Holz und sichern Arbeit und Einkommen.
In diesem Zusammenhang wurden im Rahmen eines Konjunktur- und Zukunftpakets von der Bundesregierung 130 Mio. € für den Erhalt und die nachhaltige Bewirtschaftung der Wälder zur Verfügung gestellt – die Bundeswaldprämie.

Revierförster Stephan Braun erarbeitete in Zusammenarbeit mit dem Fachbereich Finanzen im November 2020 einen entsprechenden Antrag. Die gute Nachricht kam dann in der zweiten Februarwoche: Für die 850 ha Wälder der Stadt Sinzig erhält die Stadt Sinzig eine Zuwendung in Höhe von 85.000,00 €.
Bürgermeister Andreas Geron und Kämmerin Antje Thürmer zeigten sich aufgrund der kurzfristigen Bewilligung der Gelder aus dem Konjunkturpaket der Bundesregierung ebenso hocherfreut wie Förster Stephan Braun.

„Die Stadt Sinzig ist sich der Verantwortung bewusst, die eine nachhaltige Forst- und Holzwirtschaft angesichts des Klimawandels mit sich bringt“, so Bürgermeister Geron. „Die Waldprämie unterstützt uns in unseren Bemühungen, den Wald zukunftssicher zu bewirtschaften.“
Aktuell wird an einem weiteren Projekt gearbeitet – der Ausweisung von Prozessschutzflächen, also Bereichen, welche im Sinne eines „Urwalds“ sich selbst überlassen bleiben und langfristig gepachtet werden können.