zum Inhalt springen zur Navigation springen

Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken oder Marketingzwecken genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit von der Cookie-Erklärung auf unserer Website ändern oder widerrufen. Weitere Informationen finden Sie hier

Alle akzeptieren Details einblenden Einstellungen

Hausbesuchsdienst bringt immobilen Menschen Vorteile

Patientenservice 116117 auch nach der Katastrophe konsequent nutzen – DB Medibus am Bahnhof Bad Neuenahr weiterhin täglich von 10 bis 16 Uhr geöffnet

Mit dem Start des Aufsuchenden Ärztlichen Bereitschaftsdienstes (AÄBD) und der bedarfsgerechten Besetzung der Ärztlichen Bereitschaftspraxis (ÄBP) Bad Neuenahr-Ahrweiler setzt die Kassenärztliche Vereinigung Rheinland-Pfalz (KV RLP) ab dem 6. September die dritte Stufe ihrer Bereitschaftsdienstreform im Landkreis Ahrweiler um. Der Patientenservice 116117 ist zentraler Ansprechpartner im Ärztlichen Bereitschaftsdienst.

Im vom Hochwasser schwer getroffenen Landkreis Ahrweiler sind die Menschen aktuell in erster Linie mit dem Wiederaufbau und der Krisenbewältigung beschäftigt. „Nach dieser Katastrophe ist es unabdingbar, dass die ambulante medizinische Versorgung funktioniert“, sagt der Vorsitzende des Vorstands der KV RLP Dr. Peter Heinz. Da zahlreiche Praxen teilweise oder ganz zerstört wurden und die Regelversorgung noch nicht wieder komplett hergestellt ist, hat die KV RLP schnell unbürokratische Lösungen gefunden. „Solange Bedarf besteht, wollen wir das Angebot des täglich von 10 bis 16 Uhr geöffneten DB Medibusses am Bahnhof Bad Neuenahr aufrechterhalten“, betont Dr. Heinz. Zudem unterstütze man die betroffenen Praxen beim Wiederaufbau.

Um auch den Ärztlichen Bereitschaftsdienst (ÄBD) zukunftsfähig zu machen, greift ab dem 6. September die dritte Stufe der Bereitschaftsdienstreform. Deren Herzstück ist der AÄBD, ein Hausbesuchsdienst, der gerade für immobile Menschen Vorteile mit sich bringt. Wer nachts oder am Wochenende dringend den ÄBD benötigt, aber aus körperlichen bzw. medizinischen Gründen nicht die Wohnung verlassen kann, zu dem kommt der spezielle AÄBD direkt nach Hause. Voraussetzung ist, dass Betroffene immer zuerst die Rufnummer des Patientenservice 116117 wählen und dort die Notwendigkeit eines Hausbesuchs festgestellt wird.

Die Steuerung der Patientinnen und Patienten in die richtige Versorgungsebene erfolgt zentral über diese Telefonnummer des Patientenservice 116117. Der Einsatz des zertifizierten Medizinproduktes „Strukturierte medizinische Ersteinschätzung für Deutschland“ (SmED) gibt dem medizinischen Fachpersonal im Patientenservice 116117 zusätzlich die Sicherheit, nichts zu übersehen. Wird die Anmeldung in einer Ärztlichen Bereitschaftspraxis (ÄBP) erforderlich, werden Wartezeiten dort minimiert, denn der Patientenservice 116117 übermittelt bereits die Patientendaten.

„Um diese effektive Patientensteuerung zu ermöglichen, appellieren wir an die Bevölkerung, die 116117 konsequent zu nutzen und nicht einfach ohne Termin bzw. ohne Rücksprache mit einem Arzt zur nächstgelegenen Bereitschaftspraxis zu fahren“, sagt Dr. Peter Heinz. Die KV RLP bittet daher darum, in Bekanntmachungen ausschließlich die Telefonnummer 116117 zu veröffentlichen.

(Pressemitteilung der Stadt Sinzig und der Kassenärztliche Vereinigung Rheinland-Pfalz)