zum Inhalt springen zur Navigation springen

Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken oder Marketingzwecken genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit von der Cookie-Erklärung auf unserer Website ändern oder widerrufen. Weitere Informationen finden Sie hier

Alle akzeptieren Details einblenden Einstellungen

Kooperation statt Konfrontation

Die Arbeitsgruppe „Thermalfreibad“ informiert hiermit über den aktuellen Stand der Planung der Sanierung des Thermalfreibades in Bad Bodendorf.

Die Arbeitsgruppe wurde in Umsetzung eines Beschlusses des Stadtrats gebildet. Ziel ist es, Potentiale für eine Kostenersparnis zu ermitteln und die Wiedereröffnung des Thermalfreibades in Bad Bodendorf im Jahr 2022 zu gewährleisten.

Mitglieder der Arbeitsgruppe sind Ratsmitglieder aus allen Fraktionen, der Ortsvorsteher von Bad Bodendorf, der Geschäftsführer der Kurbad-GmbH und der Bürgermeister. Einsparpotential sieht die Arbeitsgruppe in den Positionen der Art des Beckens, der Lage des Technikraums, der Abkehr von der Sanierung im Bestand sowie der Gestaltung des Kinderbereichs.

Im Januar 2021 fand ein Ortstermin im Freibad zusammen mit dem Vorsitzenden der Freunde des Thermalfreibades und dem Pächter statt. Weitere zielführende Gespräche gab es zwischen Verein und Bürgermeister bzw. Pächter und Bürgermeister. Auch an der letzten Sitzung der Arbeitsgruppe im Mai 2021 nahm der Vereinsvorsitzende teil. Hier wurde über alle Möglichkeiten mit Einsparpotential beraten und insbesondere im Hinblick auf die Ausmaße des Beckens, die Lage des Schwalls und die Anordnung von Treppen diskutiert. Aktuell wird die Ausschreibung vorbereitet.

Die Arbeitsgruppe setzt auf Kooperation und nicht auf Konfrontation. Die aktuelle Kommunikation des Vorsitzenden des Fördervereins erscheint nicht als zielführend. Mit Blick auf die Wiedereröffnung im Jahr 2022 ist die Arbeitsgruppe auf einem guten Weg.