zum Inhalt springen zur Navigation springen

Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken oder Marketingzwecken genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit von der Cookie-Erklärung auf unserer Website ändern oder widerrufen. Weitere Informationen finden Sie hier

Alle akzeptieren Details einblenden Einstellungen Nur essenzielle Cookies akzeptieren

Impressum | Datenschutzerklärung | Cookie Erklärung

Mögliches Windkraftprojekt im Waldgebiet Harterscheid

Waldbegehung für interessierte Bürger*innen am Samstag, 9. April, 14 Uhr

Angesicht der aktuellen Weltlage wird der Ruf nach unabhängigen und lokalen, aber auch erneuerbaren Energiequellen immer lauter. Die Stadt Sinzig hat sich der Frage nach der Energiegewinnung der Zukunft innerhalb des Stadtgebietes schon vor einiger Zeit gestellt. Im Zuge einer Flächenanalyse unter Berücksichtigung von geltenden Abstandsregeln zur Wohnbebauung und Infrastruktur ergab sich ein Potential für Windkraftanlagen im Waldgebiet Harterscheid, welcher sich zum großen Teil in städtischem Besitz befindet. Durch die Realisierung eines Windkraftprojektes im Harterscheid könnten ca. 14.000 Haushalte mit Strom versorgt und bis zu 30.000 t Treibhausgase (CO2) pro Jahr eingespart werden (zum Vergleich: 10 ha Wald kompensieren im Durchschnitt ca. 55 t CO2 pro Jahr, vgl. Bundeskohlenstoffinventur des Thünen-Instituts 2017). Neben den Aspekten Klimaschutz und erneuerbare Energieerzeugung kann die Stadt mit beträchtlichen Pachteinnahmen rechnen, durch eine entsprechende Beteiligungsregelung könnten die Bürger*innen dabei auch direkt mit profitieren.

Durch ein Interessenbekundungsverfahrens erhielt die Stadt drei Angebote für die Realisierung eines Windparkprojektes im Sinziger Stadtwald. Der Stadtrat steht jetzt vor der Entscheidung, ob und mit welchem Unternehmen ein Genehmigungsverfahren angestrebt wird. Im Zuge des Genehmigungsverfahrens stehen jedoch zunächst eine Umweltverträglichkeitsprüfung und eine Langzeitwindmessung an. Die Einleitung eines solchen Verfahrens bedeutet daher noch nicht, dass tatsächlich Windkraftanlagen gebaut werden. Die Ortsbeiräte Franken und Löhndorf hatten sich wegen befürchteter negativer Auswirkungen auf ihre Ortsteile im April 2021 einstimmig gegen ein Windkraftprojekt ausgesprochen. Die Klimaschutz AG sprach sich unter dem Gesichtspunkt der Treibhausgaseinsparungen einstimmig für das Projekt aus. Sofern eine Genehmigungsfähigkeit festgestellt wird, soll jedoch der Flächenverbrauch verbunden mit der einhergehenden Rodung des Waldes für den Windpark auf ein erforderliches Minimum reduziert und die gesetzlich geregelten Ausgleichsmaßnahmen ergriffen werden.

Der Umwelt- und Stadtentwicklungsausschuss hatte nach intensiver Prüfung der Beschlussvorlagen und Klärung offener Fragen dem Stadtrat in seiner Sitzung am 23.11.2021 mehrheitlich empfohlen, die Stadtverwaltung zu beauftragen, einen Pachtvertrag für die Flächen im Harterscheid mit einem der vorgestellten Unternehmen anzustreben und der Einleitung eines Genehmigungsverfahrens mittels Umweltverträglichkeitsprüfung stattzugeben.

Vor dem endgültigen Stadtratsbeschluss wird eine öffentliche Begehung im Harterscheid stattfinden, am Samstag, 9. April 2022 um 14 Uhr. Treffpunkt ist an der Brücke über die A61 oberhalb der Heidehütte bei Sinzig-Löhndorf (Koordinaten: 50.518718 N, 7.196892 E). Es wird darum gebeten, möglichst in Löhndorf z.B. am Sportplatz zu parken oder mit ÖPNV oder Fahrrad anzureisen. Während der Veranstaltung stehen Revierförster Stephan Braun und Klimaschutzmanagerin Clarissa Figura für Fragen rund um die Auswirkungen auf den Wald und Windkraftanlagen im Allgemeinen zur Verfügung. Herr Braun wird sowohl Bestände zeigen, in denen ein Bau nicht möglich ist, da die Bäume ein bestimmtes Alter überschritten haben, als auch Bestände in denen Windkraftanlagen potentiell denkbar wären.

Die Veranstaltung wird ca. 2,5 Stunden dauern. Alle interessierten Bürger*innen sind herzlich eingeladen teilzunehmen, eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Es wird darum gebeten, auf wetterangepasste Kleidung und festes Schuhwerk zu achten. Die Veranstaltung ist nicht barrierefrei. Fragen vor und nach der Begehung können gerne an das Klimaschutzmanagement gerichtet werden (Kontakt: 02642/4001-140 oder klimaschutz@sinzig.de). Die zu diesem Zeitpunkt geltenden Hygienebestimmungen der CoBeLVO RLP sind zu beachten.

Hintergrundinformationen
Weitere Informationen zu den bisherigen Gremiensitzungen zum Thema Windkraft sind im Ratsinformationssystem der Stadt Sinzig zu finden:
https://sinzig.more-rubin1.de/recherche/index.php (Suchbegriff: Windkraft).

(21.03.2022, Foto: Stadtverwaltung Sinzig)