zum Inhalt springen zur Navigation springen

Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken oder Marketingzwecken genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit von der Cookie-Erklärung auf unserer Website ändern oder widerrufen. Weitere Informationen finden Sie hier

Alle akzeptieren Details einblenden Einstellungen Nur essenzielle Cookies akzeptieren

Impressum | Datenschutzerklärung | Cookie Erklärung

Sinziger Gudestraße heißt jetzt wieder Judengasse

Mit einem offiziellen Festakt wurde die Rückbenennung nach Jahrzehnten der Diskussion begangen

Mit einem offiziellen Festakt wurde am Montag, 2. Januar 2023 die Rückbenennung der Sinziger Gudestraße in Judengasse begangen. Bürgermeister Andreas Geron bedankte sich in seiner Rede nicht nur bei den Ratsmitgliedern, die mit ihrem Beschluss vom 3. November 2022 die Rückbenennung offiziell auf den Weg gebracht hatten, sondern vor allem auch bei denen, die sich im Laufe der Jahre dafür eingesetzt hatten, dass die Sinziger Judengasse wieder ihren ursprünglichen Namen erhalten konnte. Neben dem Sinziger Ortsvorsteher Gunter Winheuser nahmen auch zahlreiche Mitglieder des Sinziger Stadtrats sowie des Sinziger Ortbeirats, der ehemalige Vorsitzende des Vereins zur Förderung der Denkmalpflege und des Heimatmuseums in Sinzig Karl Friedrich Amendt, Rudolf Menacher, u.a. Co-Autor der Studie „Knoblauch und Weihrauch“, sowie Mitglieder der Rüstigen Rentner um Uwa Degen und Werner Hoffmann an dem Festakt teil. Den passenden musikalischen Rahmen gab ein Bläserensemble des Stadtorchesters Remagen unter der Leitung von Frank von Häfen.

„Glücklicherweise leben wir heute in einem Land der Meinungsfreiheit und Demokratie“, betonte Geron in seiner Rede mit Bezug auf die Zeit des Nationalsozialismus, „wir müssen keine Angst um unser Leben haben, wenn wir unsere Meinung äußern.“ Dennoch bedürfe es Mut, seine Meinung auch kundzutun. Damit nahm er Bezug auf die viele Jahre andauernde Diskussion um die Rückbenennung. Der Entscheidung im Rat im vergangenen November vorausgegangen war eine nicht-öffentliche Anliegerversammlung im Oktober 2022 im Sinziger Rathaus auf Einladung des Bürgermeisters und die Erstellung eines unabhängigen Gutachtens. Prof. Dr. Joachim Scholtyseck, Inhaber des Lehrstuhls für Neuere und Neueste Geschichte an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, hatte in diesem Gutachten die Hintergründe der verschiedenen Straßenbenennungen – von Judengasse zu Schlageterstraße (1933) zu Judengasse (1946) zu Gudestraße (1952) – sowie die Diskussionen in den vergangenen Jahren detailliert dargestellt und sich deutlich für eine Rückbenennung positioniert. In dieser sei ein gesellschaftspolitisch wichtiges Signal zu sehen. Dieser Meinung waren die Sinziger Stadtratsmitglieder gefolgt und hatten die Rückbenennung einstimmig beschlossen.

Fotos: Stadtverwaltung Sinzig

(03.01.2023)