zum Inhalt springen zur Navigation springen

Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken oder Marketingzwecken genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit von der Cookie-Erklärung auf unserer Website ändern oder widerrufen. Weitere Informationen finden Sie hier

Alle akzeptieren Details einblenden Einstellungen

Sinziger Kinder erleben turbulenten Lesesommer

Trotz Corona und dreiwöchiger Schließung der Stadtbibliothek wegen der Flutkatastrophe haben auch in diesem Jahr mehr als 50 Sinziger Kinder am Lesesommer Rheinland-Pfalz teilgenommen. Davon hatten 33 junge Leser*innen erfolgreich mindestens drei Bücher gelesen und konnten sich so über eine Urkunde freuen. „Angesichts der widrigen Umstände sind wir zufrieden mit dem Ergebnis“, so Waltraud Thormann, Leiterin der Sinziger Stadtbibliothek.

Wegen der Corona-Bestimmungen wurden die Kinder und Jugendlichen bei der Abgabe des Buches auch in diesem Jahr nicht zwingend interviewt – man vertraute darauf, dass sie das Buch wirklich gelesen hatten. 296 Bücher wurden zum Lesesommer neu angeschafft, 313 ausgeliehen. Vom 6. Juli bis 2. September konnten die Kinder und Jugendliche von 6 bis 16 Jahren aus nur für diesen Anlass gekauften Büchern ihre Wahl treffen, denn nur die zählen für den Lesesommer.

Die Übergabe der Urkunden und eines kleinen Präsents übernahmen der Beigeordnete Roland Janik in Vertretung von Bürgermeister Andreas Geron und Waltraud Thormann. Thomas Zimmermann von der Buchhandlung Walterscheid stiftete auch in diesem Jahr wieder drei Buchgutscheine für die drei eifrigsten Leser. Sie gingen an Emilia und Helene Heine (jeweils 18 Bücher) und Niia Rascon Iara (16 Bücher).

Wegen der Einschränkungen im Rhein-Gymnasium, das immer noch nicht komplett über Strom verfügt, bleibt es bis auf weiteres bei den eingeschränkten Öffnungszeiten der Stadtbibliothek:
Dienstag und Donnerstag von 15 bis 18 Uhr.
Leider ist die Bibliothek aktuell weder telefonisch noch per E-Mail erreichbar.

Auf dem Foto: Waltraud Thormann und Roland Janik bei der Übergabe der Präsente.