zum Inhalt springen zur Navigation springen

Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken oder Marketingzwecken genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit von der Cookie-Erklärung auf unserer Website ändern oder widerrufen. Weitere Informationen finden Sie hier

Alle akzeptieren Details einblenden Einstellungen Nur essenzielle Cookies akzeptieren

Impressum | Datenschutzerklärung | Cookie Erklärung

Sporthalle Bad Bodendorf kurz vor der Fertigstellung

Im neuen Schuljahr können sich die Bad Bodendorfer Kinder auf einen geregelten Sportunterricht in der neuen Sporthalle in Bad Bodendorf freuen. Die Planungen bezüglich der Belegung der Halle sind noch nicht abgeschlossen, aber schon jetzt steht fest, dass auch Kinder aus anderen Sinziger Ortsteilen die Hallen nutzen können. Eine offizielle feierliche Eröffnungsfeier ist für den Spätherbst geplant.

Widrigkeiten bezüglich der Untergrundverhältnisse, unvorhersehbare Schwierigkeiten bei einzelnen Gewerken, Corona-bedingte Verzögerungen in der Bauphase, eine längere Bauunterbrechung infolge der Flutkatastrophe im Ahrtal sowie die Ausnahmesituation im Bauhandwerk haben dazu geführt, dass vom Spatenstich bis zur Fertigstellung rund 2,5 Jahre vergangen sind. „Gerade weil beim Bau der Halle so viele Hürden zu bewältigen waren, freuen wir uns besonders, wenn es jetzt los gehen kann“, so Bürgermeister Andreas Geron. „Diese Dauer ist nicht ‚blamabel‘, wie aus kommunalpolitischen Kreisen zu hören war, sondern plausibel und begründbar. Dass z.B. in der Phase ab Mitte Juli 2021 die beteiligten Unternehmen über mehrere Monate hinweg ihre Arbeitskraft zur Bewältigung der Flutfolgen im Ahrtal eingesetzt haben, ist für mich eine Selbstverständlichkeit. Hier mussten Prioritäten gesetzt werden. Und die Lieferkettenproblematik sollte allseits bekannt sein“, so der Bürgermeister in Bezug auf jüngst geäußerte Presseverlautbarungen. Auch energetisch sind Sporthalle und Haustechnik für die Zukunft gerüstet, denn es erfolgt eine Ausstattung mit Photovoltaik.

Nach dem Spatenstich im Oktober 2019 konnte kurz vor der Winterpause mit den Erdarbeiten, im April 2020 nach der Winterpause mit den Rohbauarbeiten begonnen werden. Die Rohbauarbeiten begannen im April 2020, wobei sich schnell herausstellte, dass durch die Untergrundverhältnisse erheblicher Mehraufwand aufgrund von aufwendiger Fundamentierung notwendig war. Liefen die Holzbau-, Dachdecker- und Fassadenarbeiten noch vergleichsweise im Plan, führten die weiteren Arbeiten in den Bereichen Elektro, Heizung, Sanitär und Fliesenarbeiten zu starken Verzögerungen. Ab Frühjahr 2020 wurden die Bauarbeiten immer wieder und immer stärker von den Corona-Auswirkungen durch Erkrankungen und durch Lieferprobleme bzgl. verschiedener Baumaterialien beeinträchtigt. Nach der Flutkatastrophe im Juli wurden die Arbeiten an der Sporthalle für Monate eingestellt, so dass sich die regionalen Unternehmen den zwingend erforderlichen Nothilfen widmen konnten. Erst im Spätherbst 2021 wurden die Arbeiten wieder aufgenommen und werden nun bei weiterhin markanten Lieferschwierigkeiten von Baumaterial alsbald zu Ende gebracht.

(11.07.2022)