zum Inhalt springen zur Navigation springen

Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken oder Marketingzwecken genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit von der Cookie-Erklärung auf unserer Website ändern oder widerrufen. Weitere Informationen finden Sie hier

Alle akzeptieren Details einblenden Einstellungen Nur essenzielle Cookies akzeptieren

Impressum | Datenschutzerklärung | Cookie Erklärung

Werkausschuss besichtigt neues Tunnelsystem unter der Ahr

Rohre liegen jetzt tiefer und hochwassergeschützt entfernt vom Flusslauf

Auf dem Gelände zwischen dem Grünen Weg und der Ahr, neben der ehemaligen Tennishalle, trafen sich am vergangenen Dienstagnachmittag auf Einladung der Stadtwerke Sinzig Mitglieder des Werkausschusses mit den beteiligten Ingenieurbüros, um sich über den aktuellen Stand der Rohrleitungsarbeiten zu informieren. An einer Baugrube von 9 m Durchmesser und rund 10 m Tiefe konnten sich die Ausschussmitglieder von den außerordentlichen Dimensionen der Arbeiten überzeugen. Nachdem durch die Ahrflut die bestehenden Leitungen unter der Ahr größtenteils zerstört worden waren, wurden die Neubauarbeiten genutzt, die kritische Infrastruktur für die Ver- und Entsorgung bezüglich Wasser und Abwasser, Gas und Strom zukunftssicher aufzustellen. Im sogenannten Microtunneling-Verfahren wurden Rohre, die einen beachtlichen Durchmesser von 1,4 m aufweisen, zum einen in rund 2,5 m Tiefe unter Sohle der Ahr und zum anderen unter Bahntrasse und B9 hindurch gepresst.
„Zukunftssicher Bauen bedeutete in Sinzig: Wir gehen tief unter die Ahr und weiter weg vom Flusslauf“, erläuterten Frano Roguljic und Thorsten Ohlert vom Ingenieursbüro Becker aus Bad Neuenahr-Ahrweiler, das die Arbeiten koordiniert. Den aufgrund der Katastrophe notwendigen zügigen Austausch der verschiedenen Behörden und Institutionen lobten die Beteiligten ausdrücklich – DB, Eisenbahnbundesamt, SGD Nord und die Kreisverwaltung als Untere Naturschutzbehörde sowie die beteiligten Baufirmen hätten durch zügiges Handeln gemeinsam in wenige Monaten ein Projekt auf die Beine gestellt, das im Normalfall mehrere Jahre gedauert hätte. Der Umstand, das vor kurzem ein ähnliches Projekt von den Hauptbeteiligten an der Mosel umgesetzt worden war, das planungstechnisch quasi „gespiegelt“ werden konnte, spielte den Akteuren hier in die Karten. Bereits in wenigen Wochen können die Baugruben geschlossen und die Leitungen sukzessive in Betrieb genommen werden.

(30.03.2022)