zum Inhalt springen zur Navigation springen

Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken oder Marketingzwecken genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit von der Cookie-Erklärung auf unserer Website ändern oder widerrufen. Weitere Informationen finden Sie hier

Alle akzeptieren Details einblenden Einstellungen Nur essenzielle Cookies akzeptieren

Impressum | Datenschutzerklärung | Cookie Erklärung

Wiederaufbau des Rhein-Ahr-Stadions am alten Standort

Am alten Standort am Nordufer der Ahr am Grünen Weg soll das Sinziger Rhein-Ahr-Stadion (Naturrasen- sowie Tennensportplatz) hochwasserangepasst wieder aufgebaut werden. Mit einer deutlichen Mehrheit haben sich die Stadtratsmitglieder am 3. November 2022 hierfür entschieden, nachdem der Ausschuss für Umwelt und Stadtentwicklung am 27. Oktober 2022 bereits eine Empfehlung für diesen Beschluss ausgesprochen hatte.

Im Vorfeld waren vom Institut für Sportstättenentwicklung, Trier, Workshops mit den verschiedenen Nutzergruppen durchgeführt worden. Im Rahmen dieser Bedarfsermittlung zur Erstellung eines „Reports Wiederaufbau Sportstätten Stadt Sinzig“ war auch eine Verlagerung des Rhein-Ahr-Stadions diskutiert worden. Nicht nur die Tatsache, dass der Standort für den Schulsport und vor allem auch für die jüngeren Schüler*innen gut zu erreichen sein muss, sondern auch der Umstand der fehlenden alternativen Flächen spielten eine maßgebliche Rolle bei der Entscheidung, dann doch einen Wiederaufbau am alten Standort zu prüfen.

In der Vorberatung im Ausschuss für Umwelt und Stadtentwicklung Ende Oktober hatte Stephan Porz von Porz & Partner aus Bad Bodendorf die bisherigen Ergebnisse einer sogenannten Abflussmodellierung präsentiert. Diese zeige deutlich, dass durch Absenkung des Sportplatzes mit einer Verbesserung einer potenziellen neuen Überschwemmungssituation nach HQ100 in den betroffenen Gebieten nördlich der Ahr von rund 20 cm zu rechnen sei. „Jeder Zentimeter zählt beim Hochwasserschutz“, äußerte sich hierzu Bürgermeister Andreas Geron. Die Ausstattung des Sportplatzes mit einer Tartanbahn wurde bereits im Jahr 2020 von den Gremien beschlossen, dieser Beschluss hat auch noch heute Gültigkeit.